2007

Gründung des Vereins.

Zum Abschluß der documenta 12 haben wir am Auedamm 13, Kassel eine Gründungsveranstaltung mit Kunstausstellung durchgeführt.

 

2008

Zum 1.1.2008 haben wir von den Staedtischen Werken Kassel das TRA.FO am Lutherplatz kostenfrei zur Nutzung erhalten. Hier wurden das ganze Jahr Kunstausstellungen, Kulturevents, Musiktreffen, Radiosendungen fürs Freie Radio Kassel und vieles mehr durchgeführt. Danken tun wir besonders Karsten Winnemuth, der bereits vor unserer Zeit das TRA.FO betreut hat und weiterhin sehr aktiv dort war. Auch eine Permakulturanlage im Außenbereich wurde von karsten weiter betreut.

Von März bis ende April war Flonn Decker für Ku - Ki e.V. in Nepal. Wir haben 2 Waisenhäuser finanziell unterstützt und gute 800€ dafür gesammelt. Von den Geldern wurden dringend benötigte Dinge gekauft, wie 2 Kochtöpfe, Schuhe, Schulbücher sowie die Miete für 2 Monate und die kompletten Lebensmittel für 3 Monate. Dies Geld ist also sinnvoll verwendet worden. Allerdings ist Korruption und Veruntreuung ein grosses Problem, auch in Nepal. Aus diesem Grund haben wir entschieden kein weiteres Geld zu schicken, wenn keiner von uns vor Ort ist.

2009

Die Arbeit im TRA.FO ging auch dieses Jahr auf allen Ebenen weiter. Hier wurden wieder Kunstausstellungen, Kulturevents, Musiktreffen, Radiosendungen fürs Freie Radio Kassel und vieles mehr durchgeführt. Allerdings haben sich unterschiedliche Strategien von Ku - Ki e.V. und dem neuem Verein von Karsten Winnemuth, Essbare Stadt e.V. ergeben. Da dieser neue Verein auch Sozialarbeit mit Erwachsenen macht und einige Entwicklungen nicht mit unserer Arbeit mit Kindern vereinbar waren, haben wir das TRA.FO zum Jahresende abgegeben.

Es gab Informationsveranstaltungen über Nepal und weitere Überlegungen, wir wollen 2010 wieder dorthin um herauszufinden, ob und wie wir Hilfe leisten können.

2010

Wir haben jetzt die Möglichkeit Kunst & Kulturarbeit in verschiedenen Orten durchzuführen:

- Salon, An der Fuldabrücke

- Bootshaus ESV Jahn, Ausdamm 13 (unser Vereinssitz)

 

In Nepal werden die Planungen von 2009 realisiert und wir sind für 4 Monate im Land, unsere Praktikantin Anne Keienburg leistet die Arbeit vor Ort. Allerdings haben wir uns dann doch gegen ein langfristiges Projekt entschieden, mehr dazu im Menupunkt Nepal.

Der Künstler Lord Flonn führt sein Projekt Adel verpflichtet durch. Jeder kann ein Lord werden. Man kann auch einen Ablassbrief erhalten, welcher die persönliche Schuld reduziert. In beiden Fällen werden wunderschöne Urkunden bzw. Dokumente ausgegeben, die dieses bescheinigen, in Schmuckschrift und mit Ku - Ki e.V. Wachssiegel. Die Urkunden können per Email oder postalisch bestellt werden und sind an eine Mindestspende von 20€ gebunden. Wer sein Dokument bereits in einem goldenem Rahmen erhalten möchte, sollte mindestens 40€ spenden. Bei dieser Spende ist Material, Druckkosten, Aufwand und Porto bereits erhalten.

2011

Erstes paddeln mit Kindern auf der Fulle (Fulda) im Kajak und Kanadier. Wir dürfen dafür Boote des Jugendamtes Kassel nutzen, die in unserem Bootshaus gelagert sind.

Da sich zur Zeit wenig Mitglieder in Projekten beteiligen, liegt die Kunst- und Kulturarbeit weitgehend brach.

2012

Aus den leichten Paddelversuchen entwickelt sich unser Erlebnispädagogikprojekt "Fullepiraten" und in der schönen Jahreshälfte kommt es zu regelmäßigen Paddeltreffs. Es ist als lose Gruppe konzipiert, manche Kinder kommen nur einmalig, andere nehmen regelmäßig daran teil.

Die documenta[13] inspiriert uns, wir wollen auch wieder mehr Kunst- und Kulturarbeit leisten.

2013

Die Fullepiraten sind weiter an Bord und nehmen auch mit einer Kleinstgruppe am großem Festumzug zum Stadtjubiläum 1100 Jahre Kassel, teil. Da die Stadt für die Dekorationen Geld bereitgestellt hat, konnten wir Schwimmwesten in kleinen Größen kaufen, die uns bisher fehlten. Jetzt sind die Fullepiraten in der Lage auch für ganz kleine Piraten, sowie Grundschulrebellen etwas anzubieten.

Das Angebot auf der Fulle wird 2014 erweitert werden. Wir haben im November mit der DGS (Deutschen Gesellschaft für Solarenergie) Gespräche aufgenommen, bezüglich einer gemeinsamen Nutzung des Solarbootes "SonnJa" und sind uns einig geworden.

Im März öffnete unsere neue Zentrale für Kunst und Kultur, das FachBeschäft für Interaktion (FBI). Unsere Produzentengalerie ist ein offener Raum mit unterschiedlichen Aktivitäten. Neben Kunstausstellungen und weiteren Kunstbetrieb, gibt es hier Seminare, Vorträge, , Workshops, sowie ein Künstlerkollektiv... Wir fokussieren drei Themenbereiche: Erlebnispädagogik, Künstlerisches Schaffen und Freie Bildung. Wir wollen Werte wie Kreativität, Moral, Ethik und Philosophie sowie freies soziales Handeln durch diverse Angebote fördern.

Die Galeriemeile in der Frankfurter Straße ist ein idealer Standort, schnell wurden wir Teil des monatlichen Galeriefestes, standen als Seminarraum zur Verfügung, führten Workshops durch, produzieren Kunst und sind einfach Treffpunkt für Kunst- und Kulturschaffende.

2014

Wir führen unser Erlebnispädagogikprojekt "Fullepiraten" weiter mit erweitertem Inhalt, da jetzt auch die SonnJa (Solarboot) genutzt werden kann.

Das Solarboot SonnJa des DGS, kann aber auch von Erwachsenen genutzt werden und passt gut zu Themen wie Umweltschutz, Energiewende, Nachhaltigkeit, die uns wichtig sind. Je nach Wetterlage geht es ab April - Mai los, Nutzungsanfragen können schon jetzt an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. gerichtet werden.

Im FBI (FachBeschäft für Interaktion) ist jeden Mittwoch ab 18.oo Soliküche, gemeinsames kochen auf Spendenbasis. Wir arbeiten jetzt mit fairändern e.V. zusammen, die einen Umsonstladen bei uns eingerichtet haben. Wir retten Lebensmittel und verteilen diese. Es gibt nun einen Spieleabend. Wir haben ein Repaircafe eingerichtet, jeder kann seine defekten Sachen zu uns bringen und wir reparieren diesee dann gemeinsam.

Es gab diverse Workshops, Seminare, Kunstausstellungen, Filmbesprechungen uvm.

2015

Mittendrin ;)